Voriger
Nächster

Gemütlichkeit und Erholung

Im wunderschönen Bad Teinach – Zavelstein, im Schwarzwald verkehrsgünstig gelegen, begrüßen wir Sie in unserem
Ferienhaus. Der nächstgelegene Bahnhof befindet sich 5 Autominuten entfernt, eine Bushaltestelle haben wir direkt vor der Haustüre. Mit unserer Gästekarte können Sie das gesamte ÖPNV Netz in Baden Württemberg kostenfrei nutzen. Das freistehende Ferienhaus
befindet sich in verkehrsberuhigter Lage. Von der Terrasse aus können Sie den Ausblick auf die Burg Zavelstein und die Umgebung genießen.

Bad Teinach – Zavelstein verfügt über ein mit einem Michelin-Stern ausgezeichnetes Restaurant und ein regionales Cafe . Die Stadt ist zudem
idealer Ausgangspunkt für Ausflüge in den Schwarzwald. Zahlreiche Wanderwege und Touren sind bereits für sie geplant. Das Ferienhaus befindet sich am Ortsrand, direkt an den im Naturschutzgebiet gelegenen Krokuswiesen. Ihnen stehen kostenfreie eigene Parkplätze und WLAN zur Verfügung.

Kontakt

Belegungsplan (folgt)

Anfahrt

Zavelstein

Bad Teinach-Zavelstein gilt als Geheimtipp unter den Kur- und Urlaubsorten im Schwarzwald. Es bietet in kontrastreicher landschaftlicher Lage Erholung und Gesundheit durch die Heilkraft seines Klimas und seiner Quellen. Das Motto „klein aber fein“ gilt für alle sieben Ortsteile (Heilbad Teinach, Burgstädchen Zavelstein, Emberg, Kentheim, Rötenbach, Schmieh und Sommenhardt), die zusammen nur etwa 3000 Einwohner aufbringen.

Die sieben Teilorte von Bad Teinach-Zavelstein sind im windgeschützten Seitental und auf der sonnigen, leicht nach Süden geneigten Hochebene eingebettet in Wiesen und ausgedehnten Wälder, die wie ein feiner Staubfilter wirken. Landschaftliche Schönheit und klimatischer Schoneffekt wetteifern miteinander. Die regelmäßig überprüfte, gute Luftqualität bietet das ganze Jahr Erholung pur und ist der Auslöser für den Schoneffekt.

Der Ortsteil Zavelstein, in dem sich unser Ferienhaus befindet, bildet den historischen Kern des Ensembles rund um das Heilbad Teinach. 1367 wird Württembergs Graf Eberhard II. während eines Kuraufenthaltes im Kurort Wildbad vor der Gefangenname gerettet, indem ein braver Hirte auf geheimen Pfaden zwölf Kilometer weiter nach Zavelstein bringt und ihn auf der hiesigen, um 1200 entstandenen Burg versteckt. Als Dank erhob der Graf das Dorf mit nur 20 Fachwerkhäusern zur Stadt, und noch in jüngster Zeit war es mit 300 Einwohnern Württembergs kleinstes Städchen, das bis heute gänzlich unter Denkmalschutz steht.

1926 wurde die bereits erwähnte Burg mit ihrem aus staufischen Buckelquadern errichteten Turm gleichermaßen wie die Stadt von dem französichen General Mélac zerstört. Die Zavelsteiner bauten die Stadt wieder auf, nicht aber die Burg. Lediglich der Turm hielt stand und ist bis heute vollständig erhalten. Ein Aufstieg auf den Turm wird belohnt mit einem herrlichen Rundblick über die bewaldeten Schwarzwaldberge bis zur Schwäbischen Alb.

Bekannt ist Zavelstein auch für die Blüte der Wildkrokusse Mitte März – ein einzigartiges Schauspiel in Süddeutschland. Ebenfalls sehenswert ist der Seerosenteich in Sommenhardt, die im Landschaftsschutzgebiet Teinachtal bewahrte schwarzwälder Bauernkultur mit ihrem urwüchsigen Charme sowie der naturnah gestaltete Kurpark mit seinen vielgestaltigen Wasseranlagen.